5 Weisheit, Erde für Setzlinge vorzubereiten, die unsere Großmütter leitete

5 Weisheit, Erde für Setzlinge vorzubereiten, die unsere Großmütter leitete

Die ältere Generation kennt viele Möglichkeiten, um eine gute Ernte zu erzielen. Die Hauptstufe beim Anbau von Agrar- und Zierpflanzen ist die Vorbereitung des Bodens für Sämlinge.

Waldgebiet

Waldflächen eignen sich für Gemüsesämlinge, es gibt jedoch Nuancen, die berücksichtigt werden sollten. Der Boden aus dem Nadelbaumdickicht hat im Vergleich zur Bodenschicht aus dem Laubwald einen hohen Säuregehalt. Das Material für den Sämlingsboden muss unter gesunden Bäumen entnommen werden. Pflanzen wie Esche, Espe, Linde, Birke oder Ahorn sind ideal. Verwenden Sie jedoch keine Eichen-, Weiden- oder Kastanienböden.

Für den Anbau wird der Boden mit Humus gemischt, normalerweise durch Zugabe von Torf, Holzasche, Kompost oder verrottetem Mist.

Sägespäne

Überreifes Sägemehl anstelle von Humus ist als eine der Bodenkomponenten für Sämlinge geeignet. Dieses Material ist günstig für den Anbau von Tomaten, Auberginen, Gurken und Paprika. Außerdem verleiht es dem Boden Lockerheit, Leichtigkeit und Luftdurchlässigkeit.

Bei der Zusammenstellung einer Bodenmischung ist es besser, Hartholzsägemehl zu wählen. Nadelbäume enthalten ein Harz, das das Wachstum nützlicher Bakterien hemmt.

Den Boden aufwärmen

Die Wärmebehandlung des Bodens ist eine der Möglichkeiten, ihn für die weitere Verwendung für Sämlinge zu desinfizieren. Sie können den Boden in einem Wasserbad erwärmen. Nehmen Sie dazu einen Leinentank und legen Sie zwei Steine ​​mit einer Kante auf den Boden. Dann wird Wasser gegossen, wobei 3 cm einer Ziegeloberfläche zurückbleiben. Oben steht ein Eimer, dessen Höhe nicht verhindert, dass der Tank fest mit einem Deckel abgedeckt wird.

Löcher werden im Voraus in den Eimer gemacht. Der perforierte Boden ist in mehreren Schichten mit Gaze bedeckt, und die Erde ist bedeckt. Der Tank ist dicht abgedeckt und der Boden wird mindestens zwei Stunden lang in kochendem Wasser sterilisiert.

Wenn die Verdunstung früher als die angegebene Zeit beginnt, fügen Sie kochendes Wasser hinzu und setzen Sie die Sterilisation fort.

Desinfektion mit Kaliumpermanganat

Kaliumpermanganat dient als starkes Antiseptikum bei der Verarbeitung von Pflanzenmaterial und Boden. Es ist ein kleiner Kristall, der sich leicht in Wasser löst. Verwenden Sie zur Desinfektion eine Lösung, die mit einer Geschwindigkeit von 1 Teelöffel pro 1 Liter Wasser hergestellt wurde. Eine frisch zubereitete heiße Lösung wird über den Boden gegossen.

Chernozem- und Rasenboden interagieren gut mit dieser Substanz, und podzolischer Boden ist mit Kaliumpermanganat nicht kompatibel.

Einfrieren

Temperaturen unter Null sind schädlich für Insekten und ihre Larven sowie für Pilzsporen. Daher ist das Einfrieren des Bodens eine wirksame Desinfektionsmethode. Die vorbereitete Bodenmischung wird in Kellern kalt gehalten, bei wenig Land werden Gefriergeräte verwendet.

  • Drucken

Bewerten Sie den Artikel:

(0 Stimmen, Durchschnitt: 0 von 5)

Teile mit deinen Freunden!


Ein typischer Fehler von unerfahrenen Gärtnern ist die Aussaat von Samen in gewöhnlichen Böden, die aus ihrem Garten entnommen wurden. Daher scheitern viele beim Anbau von Gemüsesämlingen zu Hause und bevorzugen es, pflanzenbereite Pflanzen zu kaufen. Das Geheimnis, um gute Sämlinge zu bekommen, besteht darin, den Boden für die Sämlinge richtig vorzubereiten. Daher werden wir uns selbst um die Vorbereitung kümmern, zumal dieser Prozess nicht kompliziert ist.

Der Boden für Sämlinge von Tomaten, Paprika, Kohl, Auberginen und Gurken sollte aus folgenden Bestandteilen bestehen:

  1. Humus... Es wird aus verrottetem Mist oder Pflanzen gewonnen, was diesen Boden zum nahrhaftesten und fruchtbarsten aller vorhandenen Bodentypen macht.
  2. Torf... Ein wesentlicher Bestandteil jeder Sämlingsbodenmischung. Es versorgt die Pflanze mit der notwendigen Menge an Feuchtigkeit. Es trägt auch zur Schaffung einer guten Lockerheit des Bodens bei.
  3. Backpulver... Neben Torf erhält der Boden für Sämlinge nach Zugabe von grobem Flusssand eine gute Porosität. Es ist diese Komponente, die die besten Bedingungen für den Anbau von Gartenpflanzen in Sämlingen schafft. Flusssand und Torf können Sägemehl ersetzen, aber bevor sie verwendet werden, müssen sie mit kochendem Wasser behandelt werden.
  4. Laubland... Ein charakteristisches Merkmal dieses Bodentyps ist seine hohe Bröckeligkeit, aber aufgrund des geringen Nährstoffgehalts kann er nicht als Hauptboden für Sämlinge verwendet werden. Daher ist seine Verwendung nur nach Kombination mit anderen Bodentypen möglich. Laubland wird meistens in einem Waldgürtel gesammelt, in dem Laubbäume wachsen. Gemüsebauern empfehlen, den unter Weide, Eiche oder Kastanie gesammelten Boden nicht zu verwenden, da er nicht zur Vorbereitung des Bodens auf Sämlinge von guter Qualität geeignet ist: Er ist zu gesättigt mit Tanninen.


Bodendesinfektionsmethoden

Zu Hause erfolgt die Desinfektion folgendermaßen:

  • Einfrieren,
  • durch Kalzinierung,
  • dampfend,
  • Radierung.

Lassen Sie uns jede Methode analysieren und die Vor- und Nachteile feststellen.

Einfrieren

Bereiten Sie den Boden im Herbst vor, indem Sie den Beutel damit füllen. Nehmen Sie den Erdbeutel bei starkem Frost (15-20 ° C) für mehrere Tage nach draußen oder auf den Balkon. Nachdem der Boden gefroren ist, bringen Sie ihn für etwa eine Woche in einen warmen Raum. Dies geschieht, um Winterschlafschädlinge und Unkrautsamen in einer warmen Umgebung aufzuwecken. Der Temperaturkontrast des Bodens wird 2 - 3 mal erfüllt.

Diese Methode hat jedoch Nachteile.

  1. Frost wirkt sich nicht nur negativ auf pathogene Mikroorganismen aus, sondern auch auf die nützliche Mikroflora. Dies bedeutet, dass diese Methode nicht für Böden geeignet ist, die Vermicompost enthalten.
  2. Keine niedrigen Temperaturen zerstören die Krankheitserreger der Spätfäule. Sie sollten nur durch Wärmebehandlung zerstört werden.

Kalzinierung

Der Boden wird auf einer Metallschale mit einer Schicht von nicht mehr als 5 cm verteilt, und dann wird der Boden mit kochendem Wasser gegossen und 30 Minuten lang in einen auf 70-90 ° C erhitzten Ofen gestellt. Die Temperatur sollte nicht höher als die angegebene sein, da sonst eine höhere Temperatur zu einer Stickstoffmineralisierung und einer Verschlechterung der Bodenqualität führt.

Der Vorteil dieser Methode ist der Tod aller Mikroorganismen, sie überleben einfach nicht.

Im Wasserbad dämpfen

Trotz der Tatsache, dass die Methode schonender ist als das Kalzinieren, ist sie auch ziemlich zuverlässig. Sein Vorteil ist, dass es neben der Desinfektion auch den Boden mit Feuchtigkeit sättigt.

Die Erde wird in ein Sieb gegossen und unter allmählichem Rühren 10 Minuten lang über einem Topf mit kochendem Wasser aufbewahrt. In diesem Fall wird das Sieb über der Pfanne installiert, so dass der Boden des Siebs das Wasser nicht berührt. Einige Gärtner kombinieren beide Temperaturmethoden, dh sie dämpfen zuerst den Boden und nehmen ihn dann in die Kälte heraus.

Bei einer solchen Wärmebehandlung sterben nicht nur pathogene, sondern auch nützliche Mikroflora ab. Daher wird der Dampfvorgang im Voraus durchgeführt, um den Boden vor dem Pflanzen wiederherzustellen.

Radierung

Der einfachste Weg, um den Boden zu desinfizieren. Die Idee des Ätzens besteht darin, den Boden mit einer rosa Lösung von Kaliumpermanganat zu gießen, die mit einer Geschwindigkeit von 3 g pro 10 Liter Wasser verdünnt wird. Denken Sie jedoch daran, dass die Lösung nur die Oberflächenschicht der Erde verarbeitet und nicht auf den Großteil der Krankheitserreger einwirkt.

Daher werden Antimykotika (Fungizide) für eine gründlichere Verarbeitung verwendet:

  • Zamair,
  • Fitosporin - M,
  • Baikal -EM-1,
  • Wiederbelebung.

Die Bedeutung der Behandlung besteht darin, die pathogene Flora mit nützlichen Bakterien zu unterdrücken, die in diesen Präparaten enthalten sind und sich aktiv entwickeln. Der Vorgang dauert 2-3 Wochen, daher erfolgt die Bearbeitung im Voraus.

Desinfektion des Bodens in der Mikrowelle

Das Wesentliche der Methode ist, dass der vorbereitete Boden für Sämlinge reichlich mit einer rosa Lösung von Kaliumpermanganat verschüttet und dann 3 Minuten lang bei hoher Leistung in die Mikrowelle gestellt wird. Wie es geht, schau dir das Video an.


In Folie backen

Das Backen in Folie ist eine leicht modifizierte Version des Röstens, bei der der Boden in Folie oder eine Backhülle (beliebte Methode) gelegt und in den Ofen gegeben wird.

Diese Desinfektionsoption hat ihren Vorteil: Zusätzlich gibt es einen Dampfeffekt und den Effekt von kochendem Wasser, da die Bodenfeuchtigkeit, die sich auf eine Temperatur von 90-100 Grad erwärmt, den Boden beeinflusst und ihn desinfiziert.

Nach dem Eingriff wird wie im ersten Fall der Boden in einer Schicht von 10 cm auf Papier gegossen, um ihn mit Sauerstoff zu sättigen und regelmäßig zu rühren.


Landbewirtschaftung nach Desinfektion

Unmittelbar nach dem Kalzinieren, Dämpfen und Einfrieren ist der Boden steril, daher ist es notwendig, den Boden mit nützlicher Mikroflora zu bevölkern. Für diese Zwecke ist das Gießen mit einer Lösung eines Biofungizidpräparats, beispielsweise Fitosporin-M, Alirin, Trichodermin, ideal. Solche Präparate eliminieren auch Pilzsporen und schädliche Mikroorganismen. Sie müssen die Blumenerde einige Wochen vor dem Gebrauch verschütten.

Durch eine der einfachen Desinfektionsmethoden können Sie das Infektionsrisiko der Sämlinge minimieren. Denn je gesünder der Boden ist, desto stärker und gesünder sind die Sämlinge. Und vergessen Sie nicht die Saatgutbehandlung vor der Aussaat, die ebenfalls wichtig ist.


Schau das Video: 10 häufige Fehler der Jungpflanzen Anzucht vermeiden!