Gymnocalycium stellatum

Gymnocalycium stellatum

Wissenschaftlicher Name

Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.

Synonyme

Gymnocalycium stellatum subsp. stellatum, Gymnocalycium asterium, Gymnocalycium obductum

Wissenschaftliche Klassifikation

Familie: Cactaceae
Unterfamilie: Cactoideae
Stamm: Trichocereeae
Gattung: Gymnocalycium

Beschreibung

Gymnocalycium stellatum ist ein wunderschöner, langsam wachsender Kaktus mit einem merklich abgeflachten Körper, der zunächst einsam und später gruppiert ist. Der Stiel ist dunkelgraubraun bis olivgrün, abgeflacht-kugelförmig, mit 7 bis 11 Rippen und einem Durchmesser von bis zu 10 cm. Die Stacheln sind 3 bis 5, dunkelbraun, werden mit zunehmendem Alter grau, gerade bis leicht gebogen und gegen den Stiel abgeflacht. Die Blüten sind cremeweiß mit einem stumpfen roten Hals, bis zu 6,5 cm lang und bis zu 4,5 cm im Durchmesser. Sie erscheinen im späten Frühjahr.

Widerstandsfähigkeit

USDA-Winterhärtezonen 9b bis 11b: von –3,9 ° C bis +10 ° C.

Wie man wächst und pflegt

Etwas Gymnocalyciums suchen in freier Wildbahn Schatten zwischen Sträuchern oder Gräsern, während andere vollständig exponiert wachsen. Einige benötigen daher in den heißesten Monaten einen leichten Sonnenschutz, aber wenn sie dies übertreiben, gehen Blumen verloren.

Das Gleichgewicht des Vergussmediums sollte ausreichen, um eine gute Drainage zu ermöglichen, damit die Pflanzen nach dem Gießen nicht länger als ein oder zwei Tage in feuchten Böden sitzen.

In den Sommermonaten kann man häufig gießen, während die Pflanzen gut wachsen (wöchentlich für kleine Pflanzen in kleinen Töpfen), aber den Kompost vor dem erneuten Gießen immer fast austrocknen lassen. Bewässerung in den Wintermonaten ist unklug und sicherlich nicht notwendig. Die schwierigen Zeiten sind Frühling und Herbst.

Diejenigen Arten, die Offsets produzieren, können leicht durch Stecklinge vermehrt werden. Gymnocalycium Samen keimen im frischen Zustand gut und sind bei Lagerung unter kalten Bedingungen einige Jahre haltbar.

Erfahren Sie mehr unter Wie man wächst und sich um Gymnocalycium kümmert.

Ursprung

Gymnocalycium stellatum ist in Argentinien beheimatet.

Links

  • Zurück zur Gattung Gymnocalycium
  • Sukkulenten: Durchsuchen Sie Sukkulenten nach wissenschaftlichem Namen, gebräuchlichem Namen, Gattung, Familie, USDA-Winterhärtezone, Herkunft oder Kakteen nach Gattung

Fotogallerie


Melden Sie sich jetzt an und bleiben Sie über unsere neuesten Nachrichten und Updates auf dem Laufenden.





Gymnocalycium Stellatum SEкзотический цветущий цветок редкое семя кактуса 30 SEEDS.

Gymnocalycium Stellatum SEкзотический цветущий цветок редкое семя кактуса 30 SEEDS.

Что вы получаете: 30 Gymnocalycium stellatum
Семена.
Высококачественные семена.
США продавец.
Поставляется без инструкций.

Хорошая влага, хороший дренаж, очень яркий свет, тепло и аэрация являются важными факторами для Прорастание займет от недели до 4 месяцев. Не сдавайтесь на семена, сохраняя вашу почву постоянно влажной обеспечит окончательный успех.

Заполните горшок с хорошей дренажной почвой. Вы можете использовать 50% регулярного заливки почвы с 50% грубого песка, тонкой пемзы или песка. Удалите любые большие кусочки
Поместите семена сверху.
Добавьте тонкий верхний слой песка или грубого песка.
Вода до замачивания.
Пусть избыток воды капает прочь.
Положите контейнер с семенами в мешок застежки-молнии. Убедитесь, что влажность высокая.
Семена прорастают в ярких и теплых условиях.
Увеличьте вентиляцию, когда большинство саженцев появились.
Никогда не позволяйте саженцам высохнуть. Держите полива кастрюлю из-под Применить хорошую вентиляцию, чтобы предотвратить плесень.

Dieser Artikel wird leider nicht an Россия versendet. Kontaktieren Sie den Shop, um mehr über die verfügbaren Versandoptionen zu erfahren.

Bei der Berechnung Ihres Versands ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuche es erneut.


Gymnocalycium stellatum - Garten

  • Llifle nach Hause
  • Kakteen
  • Inhalt
    • Monstruos
    • Mit Haube
    • Bunt
    • Albinos
    • Chimären
    • Kurze Stacheln & ohne Rückgrat
    • Caudiciforms
    • Epiphyten
    • Winterharte Sukkulenten
    • Bäume
    • Stauden
  • Einen Beitrag leisten
    • Sende deine Fotos
    • Spenden

Herkunft und Lebensraum: Argentinien (Cordoba, Catamarca)

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.
Anales Soc. Ci. Argent. 99: 142 (1925), nom. nov. Anmerkungen: Echinocactus stellatus Spegazzini non Scheidw.
Synonymie: 6

  • Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.
    • Echinocactus stellatus Speg.
    • Gymnocalycium asterium A.Cast.
    • Gymnocalycium quehlianum var. stellatum (Speg.) Dölz
  • Gymnocalycium stellatum var. paucispinum (Backeb.) R.Strong
    • Gymnocalycium asterium var. Paucispinum Backeb.
Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum var. flavispinum Bozsing ex H.Till & W.Till
Gymnocalycium 9 (1): 172 (1996)

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum subs. Occultum Frič ex H.Till & W.Till
Gymnocalycium 9 (2): 176 (1996)
Synonymie: 2

  • Gymnocalycium stellatum subs. Occultum Frič ex H.Till & W.Till
    • Gymnocalycium occultum (Frič ex H. Till & W. Till) H. Till

Beschreibung: Gymnocalycium stellatum (syn: G. Asterium) ist eine schöne, langsam wachsende Pflanze mit einem merklich abgeflachten Körper, zunächst einzeln, später gruppiert. Diese Art zeichnet sich durch eine gewisse Variabilität in der Länge aus und hat viele Namen erhalten.
Stengel: Dunkelgrau-braune bis olivfarbene Epidermis, abgeflacht kugelförmig, 7,5-10 cm Durchmesser. Wird nach einer beträchtlichen Zeitspanne ausgeglichen.
Rippen: 7-11, flach gerundet, ohne markante kinnartige Vorsprünge.
Stacheln: 3-5 dunkelbraun, mit dem Alter grau werdend, spinnenartig, gepresst, kurz, gerade bis leicht gebogen und gegen den Stiel abgeflacht (selten hervorstehend - leicht zu handhabender Kaktus)
Blumen: Cremeweiß mit einem stumpfen roten Hals, bis zu 6,5 cm. lang, 4,5 cm. Durchmesser.
Früchte: Zylindrisch.
Blütezeit: Die Blüten werden im späten Frühjahr produziert und bleiben bis zu zwölf Tage geöffnet.

Unterarten, Sorten, Formen und Sorten von Pflanzen der Gruppe Gymnocalycium stellatum

Anmerkungen: Das 'Gymnocalycium asterium' (Asterien) Das Synonym wurde kürzlich bei Umklassifizierungen als unzulässiger Name eingestuft, ist aber immer noch weit verbreitet.

Literaturverzeichnis: Wichtige Referenzen und weitere Vorträge
1) Edward Anderson "Die Kaktusfamilie" Timber Press, Incorporated, 2001
2) David R. Hunt Nigel P. Taylor Graham Charles International Cactaceae Systematics Group. "Das neue Kaktus-Lexikon" dh Bücher, 2006
3) Roberto Kiesling, Omar E. Ferrari "Cien Cactus Argentinos" Editorial Albatros, 2005
4) N.L. Britton, J.N. Rose „Die Cactaceae. Beschreibungen und Illustrationen von Pflanzen der Kaktusfamilie. “ Band 4, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923
5) Curt Backeberg "Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde" Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1982–1985
6) James Cullen, Sabina G. Knie, H. Suzanne Cubey "The European Garden Flora Flowering Plants: Ein Handbuch zur Identifizierung von Pflanzen, die in Europa sowohl im Freien als auch unter Glas kultiviert werden" Cambridge University Press, 11. August 2011


- Bilden Sie einen flachen grau / braunen Stiel mit wenigen variablen Spinnenstacheln Foto von: Valentino Vallicelli
Gymnocalycium stellatum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum Foto von: Alexander Arzberger
Gymnocalycium stellatum Foto von: Gennaro Re
Gymnocalycium stellatum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum Foto von: Valentino Vallicelli

Anbau und Vermehrung: Gymnocalycium stellatum soll eine der schwierigsten Arten im Anbau sein und nur sehr langsam eine vernünftige Größe erreichen. Es wird nach einer beträchtlichen Zeitspanne ausgeglichen.
Böden: Es mag sehr porösen Standard-Kaktusmischboden. Bevorzugen Sie einen Kompost mit niedrigem pH-Wert, vermeiden Sie kalksteinreiche Substrate, da sonst das Wachstum ganz aufhört.
Umtopfen: Diese Pflanze braucht viel Platz für ihre Wurzeln. Das Umtopfen sollte alle zwei Jahre erfolgen oder wenn sie aus ihrem Topf herausgewachsen ist. Verwenden Sie einen Topf mit guter Drainage.
Bewässerung: Es ist eine im Sommer wachsende Art, die im Sommer regelmäßig Wasser benötigt, aber nicht über Wasser (zu Fäulnis neigend), im Winter bei einer Mindesttemperatur von 0 ° C trocken hält.
Düngung: Im Sommer mit einem kaliumreichen Dünger füttern.
Widerstandsfähigkeit: Angeblich frostbeständig, wenn es vor und während des kalten Wetters auf der trockenen Seite aufbewahrt wird (kurzzeitig bis -12 ° C oder weniger).
Exposition: Die Pflanze verträgt extrem helle Situationen, genießt jedoch gefiltertes Sonnenlicht oder Schatten am Nachmittag. Im Inneren benötigt sie helles Licht und etwas direkte Sonne. Neigt dazu, bei starkem Licht zu bronzefarben, was die Blüte und die starke Produktion der Wirbelsäule fördert, aber wahrscheinlich unter Sonnenbrand oder Wachstumsstörungen leidet, wenn es während des heißesten Teils des Tages im Sommer direktem Sonnenlicht ausgesetzt wird.
Verwendet: Es ist eine ausgezeichnete Pflanze für den Containeranbau. Es sieht immer gut aus und bleibt klein. Es sieht gut aus in einem kalten Gewächshaus und Rahmen oder im Freien in einem Steingarten.
Schädlinge & Krankheiten: Es mag für eine Vielzahl von Insekten attraktiv sein, aber Pflanzen in gutem Zustand sollten nahezu frei von Schädlingen sein, insbesondere wenn sie in einer mineralischen Blumenerde mit guter Exposition und Belüftung gezüchtet werden. Dennoch gibt es mehrere Schädlinge, auf die man achten muss:
- Rote Spinnen: Rote Spinnen können effektiv durch Reiben der Pflanzen von oben abgerieben werden.
- Mehlige Käfer: Mehlige Käfer entwickeln gelegentlich Luftaufnahmen zu neuem Wachstum unter der Wolle mit entstellenden Ergebnissen, aber die schlimmsten Arten entwickeln sich unterirdisch an den Wurzeln und sind unsichtbar, außer durch ihre Auswirkungen.
- Waage: Skalen sind selten ein Problem.
- Verrotten: Diese Art ist besonders leicht und entgegenkommend und leidet selten an kryptogamischen Erkrankungen. Fäulnis ist bei Gymnocalyciums nur ein kleines Problem, wenn die Pflanzen richtig bewässert und „gelüftet“ werden. Wenn nicht, helfen Fungizide nicht allzu viel.
Vermehrung: Direkte Aussaat nach dem letzten Frost (erzeugt selten Offsets). Samen keimen in 7-14 Tagen bei 21-27 ° C im Frühjahr, entfernen Sie allmählich die Glasabdeckung, sobald die Pflanzen gut verwurzelt sind (ca. 1-2 Wochen) und belüften Sie sie, keine volle Sonne für junge Pflanzen!


Gymnocalycium stellatum - Garten

  • Llifle nach Hause
  • Kakteen
  • Inhalt
    • Monstruos
    • Mit Haube
    • Bunt
    • Albinos
    • Chimären
    • Kurze Stacheln & ohne Rückgrat
    • Caudiciforms
    • Epiphyten
    • Winterharte Sukkulenten
    • Bäume
    • Stauden
  • Einen Beitrag leisten
    • Sende deine Fotos
    • Spenden

Akzeptierter wissenschaftlicher Name: Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.
Anales Soc. Ci. Argent. 99: 142 (1925), nom. nov. Anmerkungen: Echinocactus stellatus Spegazzini non Scheidw.

Herkunft und Lebensraum: Argentinien (Cordoba, Catamarca)

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.
Anales Soc. Ci. Argent. 99: 142 (1925), nom. nov. Anmerkungen: Echinocactus stellatus Spegazzini non Scheidw.
Synonymie: 6

  • Gymnocalycium stellatum (Speg.) Speg.
    • Echinocactus stellatus Speg.
    • Gymnocalycium asterium A.Cast.
    • Gymnocalycium quehlianum var. stellatum (Speg.) Dölz
  • Gymnocalycium stellatum var. paucispinum (Backeb.) R.Strong
    • Gymnocalycium asterium var. Paucispinum Backeb.
Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum var. flavispinum Bozsing ex H.Till & W.Till
Gymnocalycium 9 (1): 172 (1996)

Akzeptierter Name in der llifle-Datenbank:
Gymnocalycium stellatum subs. Occultum Frič ex H.Till & W.Till
Gymnocalycium 9 (2): 176 (1996)
Synonymie: 2

  • Gymnocalycium stellatum subs. Occultum Frič ex H.Till & W.Till
    • Gymnocalycium occultum (Frič ex H. Till & W. Till) H. Till

Beschreibung: Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum ist ein kleiner Kaktus, der sich kaum über dem Boden erhebt und normalerweise einsam im Lebensraum ist, sich aber manchmal im Anbau grundlegend verzweigt, um Cluster zu bilden. Es unterscheidet sich vom Standard Gymnocalycium stellatum (a.k.a. Gymnocalycium Asterien) für die flachen grau / braunen Stängel mit nur drei stärker hinzugefügten Stacheln in jeder Areole.
Stengel: Dunkelgrau-braune bis olivfarbene Epidermis, abgeflacht kugelförmig, 7,5-10 cm Durchmesser. Wird nach einer beträchtlichen Zeitspanne ausgeglichen.
Rippen: 7-11, flach gerundet, ohne markante kinnartige Vorsprünge.
Stacheln: 3 dunkelbraun, mit zunehmendem Alter grau, addiert, meist etwas stärker und länger als bei den üblichen Formen von Gymnocalycium stellatum, gerade bis leicht gebogen und gegen den Stiel abgeflacht
Blumen: Cremeweiß mit einem stumpfen roten Hals, bis zu 6,5 cm lang, 4,5 cm. Durchmesser.
Früchte: Zylindrisch.
Blütezeit: Die Blüten werden im späten Frühjahr produziert und bleiben bis zu zwölf Tage geöffnet.

Unterarten, Sorten, Formen und Sorten von Pflanzen der Gruppe Gymnocalycium stellatum

Anmerkungen: Das "Gymnocalycium asterias (oder Asterium)" Das Synonym wurde kürzlich bei Umklassifizierungen als unzulässiger Name eingestuft, ist aber immer noch weit verbreitet.

Literaturverzeichnis: Wichtige Referenzen und weitere Vorträge
1) Edward Anderson "Die Kaktusfamilie" Timber Press, Incorporated, 2001
2) David R. Hunt Nigel P. Taylor Graham Charles International Cactaceae Systematics Group. "Das neue Kaktus-Lexikon" dh Bücher, 2006
3) Roberto Kiesling, Omar E. Ferrari "Cien Cactus Argentinos" Editorial Albatros, 2005
4) N.L. Britton, J.N. Rose „Die Cactaceae. Beschreibungen und Illustrationen von Pflanzen der Kaktusfamilie. “ Band 4, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923
5) Curt Backeberg "Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde" Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1982–1985
6) James Cullen, Sabina G. Knie, H. Suzanne Cubey "The European Garden Flora Flowering Plants: Ein Handbuch zur Identifizierung von Pflanzen, die in Europa sowohl im Freien als auch unter Glas kultiviert werden" Cambridge University Press, 11. August 2011.


Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Alexander Arzberger
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Valentino Vallicelli
Gymnocalycium stellatum var. Paucispinum Foto von: Cactus Art

Anbau und Vermehrung: Gymnocalycium stellatum soll eine der schwierigsten Arten im Anbau sein und nur sehr langsam eine vernünftige Größe erreichen. Es wird nach einer beträchtlichen Zeitspanne ausgeglichen.
Böden: Es mag sehr porösen Standard-Kaktusmischboden. Bevorzugen Sie einen Kompost mit niedrigem pH-Wert, vermeiden Sie kalksteinreiche Substrate, da sonst das Wachstum ganz aufhört.
Umtopfen: Diese Pflanze braucht viel Platz für ihre Wurzeln. Das Umtopfen sollte alle zwei Jahre erfolgen oder wenn sie aus ihrem Topf herausgewachsen ist. Verwenden Sie einen Topf mit guter Drainage.
Bewässerung: Es ist eine im Sommer wachsende Art, die im Sommer regelmäßig Wasser benötigt, aber nicht über Wasser (zu Fäulnis neigend), im Winter bei einer Mindesttemperatur von 0 ° C trocken hält.
Düngung: Im Sommer mit einem kaliumreichen Dünger füttern.
Widerstandsfähigkeit: Angeblich frostbeständig, wenn es vor und während des kalten Wetters auf der trockenen Seite aufbewahrt wird (kurzzeitig bis -12 ° C oder weniger).
Exposition: Die Pflanze verträgt extrem helle Situationen, genießt jedoch gefiltertes Sonnenlicht oder Schatten am Nachmittag. Im Inneren benötigt sie helles Licht und etwas direkte Sonne. Neigt dazu, bei starkem Licht zu bronzefarben, was die Blüte und die starke Produktion der Wirbelsäule fördert, aber wahrscheinlich unter Sonnenbrand oder Wachstumsstörungen leidet, wenn es während des heißesten Teils des Tages im Sommer direktem Sonnenlicht ausgesetzt wird.
Verwendet: Es ist eine ausgezeichnete Pflanze für den Containeranbau. Es sieht immer gut aus und bleibt klein. Es sieht gut aus in einem kalten Gewächshaus und Rahmen oder im Freien in einem Steingarten.
Schädlinge & Krankheiten: Es mag für eine Vielzahl von Insekten attraktiv sein, aber Pflanzen in gutem Zustand sollten nahezu frei von Schädlingen sein, insbesondere wenn sie in einer mineralischen Blumenerde mit guter Exposition und Belüftung gezüchtet werden. Dennoch gibt es mehrere Schädlinge, auf die man achten muss:
- Rote Spinnen: Rote Spinnen können effektiv durch Reiben der Pflanzen von oben abgerieben werden.
- Mehlige Käfer: Mehlige Käfer entwickeln gelegentlich Luftaufnahmen zu neuem Wachstum unter der Wolle mit entstellenden Ergebnissen, aber die schlimmsten Arten entwickeln sich unter der Erde an den Wurzeln und sind unsichtbar, außer durch ihre Auswirkungen.
- Waage: Skalen sind selten ein Problem.
- Verrotten: Diese Art ist besonders leicht und entgegenkommend, leidet selten an kryptogamischen Erkrankungen. Fäulnis ist bei Gymnocalyciums nur ein kleines Problem, wenn die Pflanzen richtig bewässert und „gelüftet“ werden. Wenn nicht, helfen Fungizide nicht allzu viel.
Vermehrung: Direkte Aussaat nach dem letzten Frost (erzeugt selten Offsets). Samen keimen in 7-14 Tagen bei 21-27 ° C im Frühjahr, entfernen Sie allmählich die Glasabdeckung, sobald die Pflanzen gut verwurzelt sind (ca. 1-2 Wochen) und belüften Sie sie, keine volle Sonne für junge Pflanzen!


Schau das Video: Flowering Gymnocalycium Ragonesei